IF-Tech Blog

11 Fragen an den Vorstand – Teil 9

Habt ihr Tipps für IT-Einsteiger?

Marco Klose: Neugierig bleiben, sich gerne mit neuen Sachen auseinandersetzen, dranbleiben und sich weiterentwickeln zu wollen, das ist das Entscheidende. Gerade die IT ist ja ein Feld, in dem man nicht heute was lernt und auf Ewigkeiten dann das macht, was man gelernt hat. Vieles von dem, was ich in der Ausbildung und auch im Studium gelernt habe, ist mittlerweile überholt. Man muss sich immer weiterentwickeln, lernwillig und lernbereit sein.

Bild Lernen
Bild: Gerd Altmann, Pixabay

Martin Holzner: Spaß an der Arbeit ist wichtig. Aber jeder ist da anders, für mich gibt es zum Beispiel nichts Schlimmeres als stupide immer das Gleiche zu tun, ich brauche viel Abwechslung. Man sollte sich Verschiedenes näher ansehen und ausprobieren, um für sich zu entscheiden. Man sollte grundsätzlich gerne in die Arbeit gehen, denn man verbringt ja wirklich viel Zeit in der Arbeit. Uns ist es wichtig, dass das Umfeld stimmt. Was der beste Weg speziell in die IT ist, ist schwierig zu sagen. Wenn man eine grundsolide technische Vorbildung hat, eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen hat, dann ist es wahrscheinlich zweitranging, um welche Ausbildung oder welches Studium genau es sich handelt. Hauptsache man hat bewiesen, dass man sich in kurzer Zeit komplexe Themen aneignen kann, das ist die Grundvoraussetzung für die IT. Die IT ist sicher einer der schnelllebigsten Bereiche.

Stefan Mooser: Das Wichtigste ist, dass man Interesse an der IT hat. Nichts ist ewig und beständig in der IT. Man hat keinen großen Wissens-Nachteil, wenn man zwei oder drei Jahre später einsteigt in die IT als jemand anderes. Man kann alles sehr schnell aufholen, das heißt jeder hat gute Einstiegs-Chancen. Was man aber in der IT haben muss ist der Wille zur Fortbildung. Also wichtig ist eindeutig: Die Affinität muss da sein und ich muss gewillt sein mich schnell anzupassen und zu lernen. Man muss sich natürlich in jedem Job fortbilden, aber in der IT ist die Frequenz wirklich sehr hoch.

 

11 Fragen an den Vorstand – Teil 10

Was haltet ihr von Zertifizierungen in der IT?

Bild Zertifikat an der WandStefan Mooser: Um das erworbene Wissen nach außen zu repräsentieren sind Zertifizierungen natürlich sehr vorteilhaft. Ich persönlich lege aber bei Bewerbungen auch gar nicht mehr so viel Wert auf Zertifizierungen. Es ist schön, wenn es der Fall ist, denn das heißt man hat sich mit dem Thema schon auseinandergesetzt. Aber oft ist dieses Wissen schon relativ kurze Zeit später schon gar nicht mehr so relevant. Motivation und der Wille, sich das Wissen selbst anzueignen und auch anzuwenden ist das A&O. Die Zertifizierungen ergeben sich dann auch fast so ein bisschen von selbst, wenn man sich mit einem Themengebiet in der Tiefe beschäftigt.

Marco Klose: Ich glaube schon, dass man mittlerweile Zertifizierungen machen muss, um Qualifikationen in einem Bereich nach außen repräsentieren zu können. Diesen Typ IT-ler, den es früher gegeben hat, einer, der alles kann, das wird es so nicht mehr geben. Man wird sich spezialisieren müssen. Das heißt neben der Allgemeinbildung aus der Ausbildung oder dem Studium wird man sich auf einen Fachbereich konzentrieren müssen und dort auch entsprechende Zertifizierungen ablegen.

11 Fragen an den Vorstand – Teil 11

Eine abschließende Frage: Was ist euer Lieblingsmotto?

v.l.n.r.: Marco Klose, Stefan Mooser, Martin Holzner

Marco Klose: Mein Lieblingsmotto: „Wer immer das macht, was er schon kann, bleibt auch immer der, der er schon ist.“ Man muss auch mal ein Risiko eingehen. Nur so hat man die Chance, dass man weiterkommt und weiterlernt. Wie in meinem Fall konkret, von einem großen Systemhaus im öffentlichen Sektor zu einem kleinen Beratungshaus zu wechseln. Auch inhaltlich war es ein Risiko: Citrix war ursprünglich gar nicht mein Thema, ich habe früher viel mit VMware gearbeitet und viel programmiert. Die 100% sichere Nummer gibt es nirgends. Aber man muss sich einfach immer weiterentwickeln, dann ergeben sich auch die Chancen!

Martin Holzner: Ich habe eigentlich gar kein richtiges Motto, auf jeden Fall kann man sagen „Immer machen!“ Ich bin ein sehr aktiver Mensch, der immer versucht, allem gerecht zu werden. Das muss ich auch noch lernen, dass man es nicht immer allen recht machen kann. Aber mein Anspruch ist es eigentlich schon, dass ich für alles eine Lösung parat haben möchte.

Stefan Mooser: Eigentlich habe ich zwei: Keep it simple! Nicht erst anfangen eine Kathedrale zu bauen und dann sagen warum es nicht möglich ist, also einfach klein anfangen. Und das zweite: Einfach machen. Tu es!

Vielen Dank für das Gespräch und die Einblicke!  

 

 

WICHTIG: Citrix warnt vor einer Reihe von Sicherheitslücken (CTX276688)

Citrix warnt vor einer Reihe von Sicherheitslücken, die alle supporteten Versionen von Citrix ADC (ehemals NetScaler ADC), Citrix Gateway (ehemals NetScaler Gateway) sowie Citrix SD-WAN WANOP 4000-WO, 4100-WO, 5000-WO und 5100-WO betreffen: https://support.citrix.com/article/CTX276688

Citrix empfiehlt dringend möglichst schnell die entsprechenden Updates zu installieren:

Wenn ein Update nicht sofort möglich ist, wird empfohlen, den Zugang zum Management Interface einzuschränken. Weitere Infos dazu unter: https://docs.citrix.com/en-us/citrix-adc/citrix-adc-secure-deployment/secure-deployment-guide.html

Nutzer von Citrix Gateway Plug-in for Linux sollen sich in eine aktuelle Version von Citrix Gateway einloggen und „Network VPN mode“  auswählen, Citrix Gateway wird daraufhin ein Update durchführen.

Nutzer von Citrix-managed Citrix Gateway Service müssen nichts unternehmen.

Weitere Informationen bietet auch der Citrix-Blog dazu: https://www.citrix.com/blogs/2020/07/07/citrix-provides-context-on-security-bulletin-ctx276688/

Bei Fragen dazu unterstützen wir Sie gerne!

 

Digital Workplace für DÜRR DENTAL mit Nutanix und Citrix

Die IF-Tech AG hat für die DÜRR DENTAL SE, einen internationalen Marktführer der Dentalbranche mit mehreren Tochterunternehmen und Standorten in 42 Ländern, einen zentral verwalteten, digitalen Arbeitsplatz konzeptioniert und implementiert. So wird die Zusammenarbeit der Mitarbeiter von DÜRR DENTAL weltweit vereinfacht und der Aufwand für die Administration stark reduziert. Die neue IT-Infrastruktur hat auch bereits die erste Feuerprobe gemeistert:

„Die IF-Tech AG hat uns bestens beraten und basierend auf Nutanix und Citrix die ideale Lösung für unseren Bedarf erarbeitet. Als vor Kurzem viele Mitarbeiter aufgrund der COVID-19-Pandemie sehr kurzfristig auf das Homeoffice umsteigen mussten, waren wir damit optimal gerüstet und konnten praktisch nahtlos weiterarbeiten: Corona-Test bestanden!” – Ralf Durst, Leiter Konzern IT, DÜRR DENTAL

Die wesentlichen Eckpunkte zu den Lösungen von Nutanix und Citrix im Einsatz bei der DÜRR DENTAL fasst diese Success Story (Download als PDF) zusammen – demnächst auch noch in ausführlicheren Versionen mit weiteren Details jeweils zu Nutanix und Citrix!